Heimat-und Geschichtsverein

Dorfmuseum
Hauptstraße 15c
Linsengericht-Altenhaßlau

Termine:

12.06.2018 - 19:30
Zehntscheune Altenhaßlau
Monatsversammlung Juni

10.07.2018 - 19:30
Zehntscheune Altenhaßlau
Monatsversammlung Juli

05.08.2018 - 14:00
Dorfmuseum/Zehntscheune
Museum zur Straßenkerb offen

06.10.2018 - 16:00
Vorplatz Museum
Weinfest

04.12.2018 - 19:30
Zehntscheune Altenhaßlau
Monatsversammlung Dezember

05.01.2019 - 17:00
Zehntscheune Altenhaßlau
Neujahrsempfang

Heimat- und Geschichtsverein
Über den Verein
Der damalige Bürgermeister Hubert Breidenbach hatte Anfang des Jahres 1987 die Idee eingebracht, für die Gemeinde Linsengericht einen Geschichtsverein zu gründen. Für den 12. März 1987 hatte er interessierte Bürger der Gemeinde zu einer Versammlung in die Gaststätte "Zum weißen Roß" in Geislitz eingeladen. 22 Bürger waren zu dieser Versammlung erschienen, um über das anstehende Thema zu diskutieren und zu entscheiden.
Hubert Breidenbach war auf ein positives Ergebnis vorbereitet und konnte bereits die notwendige Vereinssatzung vorlegen, die auch allgemeine Zustimmung fand. Nachdem ein Versammlungsleiter und ein Schriftführer gewählt waren, konnte schon ein Vorstand gebildet werden.
Hubert Breidenbach

Hubert Breidenbach

Einstimmig wurde Otto Joh zum Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt und 18 Versammlungsteilnehmer bekannten sich zur Mitgliedschaft.
Da der neue Verein noch keine feste Bleibe hatte, wurden die folgenden Versammlungen wechselnd in den Gaststätten der Gerichtsgemeinden abgehalten. 1989 konnte ein Vereinsraum gefunden werden, nämlich in der ausgeräumten Schmiede in Altenhaßlau mit verräucherten Wänden und einem Lehmfußboden. An den Versammlungen dort war die Beteiligung mäßig.

Vorstand

Zum Vorstand gehörten 1989: 1. Vorsitzender Otto Joh, Vorsitzender Alfred Heilmann, Vorsitzende Ingrid Schmidt.
In der JHVers im Mai 1996 wurde zum Vorstand gewählt: l. Vorsitzender Otto Joh, Vorsizender Siegfried Schories, Vorsitzende Ingrid Schmidt.
Ende des Jahres 2000 erlitt der Heimat- und Geschichtsverein einen herben Verlust. Plötzlich und unerwartet verstarb am 21. Dezember unser 1. Vorsitzende Otto Joh.
Die Vereinsgeschäfte hatte der 2. Vorsitzende Siegfried Schönes kommissarisch übernommen; er wurde in der Jahreshauptversammlung des Jahres 2002 zum l. Vorsitzenden und Friedrich Zellmann zum 2. Vorsitzenden gewählt.
In der Jahreshauptversammlung am 7. April 2009 gab es im Vorstand einen Wechsel. Theo Ratzka wurde l. Vorsitzender, Siegfried Schories 2. Vorsitzender und Helga Schürer l. Schriftführerin. Der Verein zählte 178 Mitglieder.
In der Jahreshauptversammlung am 13. März 2012 gab es in der Vorstandschaft änderungen: Vorsitzender Theo Ratzka, Vorsitzende neu Christel Schmitz-Bonfigt, Vorsitzende blieb Lisa Roth, l. Schriftführerin blieb Helga Schürer und den 1. Kassierer übernahm Albert Orgas.
1995 zählte der Verein 93 Mitglieder. Annemarie Römer war das 100. Mitglied.

Es wurden 22 Ausgaben "Linsengerichter Geschichtsblätter" in einer jährlich durchschnittlichen Auflage von 140 Stück geschrieben, gedruckt und gebunden.

Archiv

Im März 1996 wurde nach 5-jähriger Vorbereitungszeit im südlichen Teil des Dachgeschosses der Zehntscheune das Gemeinde- und Vereinsarchiv eröffnet.
Ehrenbürgermeister Hubert Breidenbach bemerkte dazu: "Die Archivierung der örtlichen Dokumente ist nicht Aufgabe des Geschichtsvereins. Nach Hessischer Gemeindeverordnung ist die Gemeinde verpflichtet, die Akten zu führen." Der Heimat- und Geschichtsverein hat sich jedoch ehrenamtlich verpflichtet, die vorhandenen Dokumente der fünf Ortsteile zu ordnen und zu pflegen.
Grund: Diese Unterlagen dienen auch den Heimatforschern. Das Archiv enthält Gemeindeakten, die bis zum Jahre 1735 zurück reichen.

Jubiläumsfeiern

1997 wurde das 10-jährige Bestehen gefeiert. Der Verein zählte nun 120 Mitglieder. Bei der Feier im Jahre 2002 anlässlich des 15-jährigen Bestehens konnten noch neun Gründungsmitglieder geehrt werden, und zwar Albert Reitz, Theo Ratzka, Werner Fischer, Hans-Günter Schmidt, Hubert Breidenbach, Günter Kaletsch, Dieter Hüsson, Adolf Lang und Hans Schuch. Der Verein zählte nun 152 Mitglieder.

Aktivitäten

Im Jahre 2000 hatte die Weingartenbesitzerin Eva Hess aus Lützelhausen, deren Ehemann im selben Jahr verstarb, unserem Verein angeboten, die Weintrauben zu unseren Gunsten zu lesen. Mit Johann Glöckner hatten wir einen erfahrenen Mann, Otto Joh hatte das Angebot mit ihm besprochen. Wenn alle Aktiven mithelfen, wäre solch eine Aktion durchführbar, so der Beschluss. Nach der Lese und dem Pressvorgang ergab unser Bemühen 500 Liter Most. In einer Besprechung im Vorstand sollte dieser Wein einen angemessen Namen erhalten. Die Mehrheit wählte den Vorschlag: Linsengerichter Bergzwicker; Lage: Zeilberg, Jahrgang 2000.
Am l. Mai des folgenden Jahres kam der gereifte Wein nach fachmännischer Prüfung mit Landrat Karl Eyerkaufer beim Amtshoffest auf dem Vorplatz des Dorfmuseums zur ersten Verkostung aus dem Fass.
Am 5. November 2001 erhielt unser Ehrenmitglied Hubert Breidenbach von Landrat Karl Eyerkaufer im Rahmen einer Feierstunde die Medaille des Main-Kinzig-Kreises für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Heimatpflege und regionalen Geschichtsforschung überreicht.
Seit 1990 wurden jedes Jahr mit den Vereinsmitgliedern Studienreisen quer durch Deutschland durchgeführt.
Im März 2005 waren Mitglieder des Heimat- und Geschichtsverein mit einbezogen, die neu erstellten Hinweistafeln unserer Partnergemeinden Saint Etienne du Bois in Frankreich und Alsonana in Ungarn zu pflegen.
Im August 2005 waren zum sechsten Mal Gäste der Partnergemeinde Alsonana anlässlich der Kerb in Linsengericht zu Besuch, die von Mitgliedern des Heimat- und Geschichtsvereins bewirtet wurden.
Bei der Jahreshauptversammlung am 11. April 2006 stellten sich für die aktiven Gruppen des Vereins Hans-Günter Schmidt, Dieter Hüsson, Ernst Hock und Irmhild Gründl bereit.
Am 20. November 2007 erhielt unser aktives Mitglied Walter Engel von Landrat Erich Pipa im Namen des Main-Kinzig-Kreises in einer Feierstunde die Ehrenmedaille für Leistungen auf dem Gebiet der Heimatpflege und regionalen Geschichtsforschung überreicht. Durch Todesfälle hatte sich die Mitgliederzahl auf 174 verringert.
In der Mitgliederversammlung am 6. Juni 2011 trug der Ehrenbürgermeister Hubert Breidenbach den ersten Teil seiner umfangreichen geschichtlichen Ausarbeitung über den Ort Altenhaßlau vor.
Am 28. September 2011 verlieh Landrat Erich Pipa im Namen des Main-Kinzig-Kreises dem aktiven Mitglied des Heimat- und Geschichtsvereins Linsengericht Siegfried Schories in einer Feierstunde für Leistungen auf dem Gebiet der Heimatpflege und regionalen Geschichtsforschung die Ehrenmedaille.
Das Mitglied unseres Vereins, Johann Glöckner, und sein Schwiegersohn Dieter Lotz beteiligten sich an einem Projekttag des Kindergartens "Lummerland". Das Gelnhäuser Tageblatt schrieb am 5. Oktober 2011 "Heimatforscher pressen Most". Beide waren bereit, den Kindern die alte Tradition des Kelterns zu veranschaulichen. Zu diesem Zweck kam eine alte Saftpresse zum Einsatz.

Den größten Anteil der Aufgaben trug unser Vereinsgründer und Ehrenmitglied Hubert Breidenbach. Er verstarb am 19. März 2012.
Zehntscheune Altenhasslau

Die Zehntscheune in Linsengericht. In der oberen Etage befindet sich das Dormuseum, das Archiv und die Räume des Geschichtsvereines. Links die Gaststätte "Zum Buxbaum".

Dieser Beitrag erschien zum 25-jährigem Vereinsjubiläum in den Geschichtsblättern 2014.